"Kernzone Winkel" in Horw

Nein zum Bebauungsplan

  • Vier grossklotzige Wohnblöcke verschandeln das Ortsbild.
  • Die riesige Tiefgarage gefährdet das Ried.
  • Das Hotel Sternen wird zum Spekulationsobjekt.
  • Der Bebauungsplan schottet das Ried von seiner Umgebung ab.

Der Bebauungsplan soll 

  • den Winkel mit den Neubauten nicht erdrücken, sondern auf dessen historischen Charakter Rücksicht nehmen
  • nicht nur Standort und Volumen der neuen Wohnblöcke definieren, sondern auch verbindlich aufzeigen, wie künftig im Perimeter des Bebauungsplans der Freiraum, die Umgebung der Kapelle und des Hotels, das Sternengärtli und das Gebiet der Parkplätze entlang der Seestrasse gestaltet werden sollen
  • in Anbetracht der landschaftlich empfindlichen Lage des Winkels, Grösse, Farbe, Gestaltung und Dachformen von Um- und Neubauten so festschreiben, dass sie die historische Siedlung harmonisch ergänzen
  • den Umgebungsschutz des historischen Zollhauses wahren
  • gewährleisten, dass ober- und unterirdische Um- und Neubauten den Wasserhaushalt des angrenzenden Rieds nicht gefährden
  • die ökologische Vernetzung des Rieds mit den naturnahen Elementen seines Umlands nicht verhindern, sondern verbessern
  • entlang des Ufers einen 15 m breiten Gewässerraum von Bauten und Anlagen freihalten.
  • den Fortbestand des traditionellen Seehotels Sternen anstreben, aber vorausschauend bei seiner möglichen Umnutzung die baulichen Konsequenzen definieren.